DAS HAUS: DER ZUFLUCHTSORT IN DEN JAHREN 1943-44

Die Umgebung: Die Dörfer Izieu und Brégnier-Cordon

Leiterin des Kinderheims
Sabine Zlatin
« Nous sommes arrivés en camion, pas en autocar, en camion ; et je me rappelle toujours, vous savez, Reifman, il a sauté du camion et a dit : “Quel paradis !” »

Wir kamen mit dem LKW an, nicht mit dem Bus, sondern mit dem LKW; und ich weiß noch wie Reifman vom LKW sprang und sagte: “Was für ein Paradies!“

 

Izieu ist ein Dorf im Bugey, im Ain, weit weg von den großen Verkehrswegen, das ein schönes Panorama über die Chartreuse und den Norden der Vercors bietet. Der Weiler Lélinaz, in dem sich der Zufluchtsort befand, liegt auf halbem Weg zwischen den Dörfern Izieu und Brégnier-Cordon.

Damals gehörte das Dorf zum italienischen Besatzungsgebiet. Am 11. November 1942 fiel die deutsche Armee als Reaktion auf die alliierten Landungen in Nordafrika in die unbesetzte Zone im Süden Frankreichs und in Tunesien ein. Die Italiener wiederum besetzten die acht Departements am linken Rhoneufer, von Obersavoyen bis nach Korsika. In diesem Gebiet treten die italienischen Behörden gegenüber Juden wohlwollend auf. Dementsprechend wird es für viele von ihnen zu einem Zufluchtsort.

Auf Wunsch des Präfekten des Hérault, der sich der Rettung jüdischer Kinder verschrieben hatte, brachen Sabine und Miron Zlatin im Frühjahr 1943 mit einigen Kindern in den italienisch besetzten Teil des Ain auf. Sie werden an Pierre-Marcel Wiltzer, den Unterpräfekten von Belley, verwiesen. Mit seiner Hilfe ließen sie sich in einem großen Haus im Dorf Lélinaz nieder.

Die Einrichtung des Kinderheims erfolgte mit Unterstützung der Unterpräfektur Belley. Die Kinderkolonie war weder versteckt noch geheim. Nach und nach wurde der Alltag organisiert und die Mitglieder der Kolonie richteten sich in dieser ländlichen Umgebung ein. Es werden Beziehungen zu Anwohnern und Verbindungen zu Institutionen geknüpft.

Unterpräfekt von Belley
Pierre-Marcel Wiltzer
« Ici, vous serez tranquilles »

Hier werdet ihr in Ruhe gelassen”

Mit diesen Worten begrüßte der Unterpräfekt von Belley, Pierre-Marcel Wiltzer, Sabine Zlatins Entscheidung, Anfang Frühjahr 1943 ein Haus im Weiler Lélinaz zu beziehen, um dort das Heim der Flüchtlingskinder des Hérault einzurichten.

Der Ort scheint eine echte Insel des Friedens fern der Konflikte und Verfolgungen zu sein. Während die jüngsten Kinder unter der plötzlichen Trennung von ihren Eltern leiden, von denen sie in manchen Fällen keinerlei Nachrichten erhalten, glauben sich Jugendliche und Erwachsene hier sicher.

Die Bewohner des Dorfes und der Umgebung sind sich der Anwesenheit dieser jüdischen Kinder in Izieu bewusst.

 

Die Nachbarn:

Die Beziehungen zur Familie Perticoz, deren Hof an das Kinderheim angrenzt, sind sehr gut. Der Sohn Aimé sowie der Landarbeiter Julien Favet knüpfen Kontakte zum Kinderheim. Am Morgen bringen die Kinder Julien sein Essen auf die angrenzenden Felder.

 

Die Dörfer:

Um die Versorgung zu gewährleisten, bezieht Miron Zlatin hauptsächlich Vorräte aus der unmittelbaren Umgebung der Kinderkolonie, wovon die Familiennamen in seiner Buchhaltung zeugen. In Brégnier-Cordon liefert das Süßwarengeschäft Bilbor Lebensmittel.

Yvette Benguigui ist die kleine Schwester der drei im Kinderheim anwesenden Benguigui-Brüder. Als Zweijährige ist sie zu klein, um gemeinsam mit ihren Brüdern untergebracht zu werden, weshalb sie bei Familie Héritier unterkommt, die im Dorfzentrum von Izieu lebt. Frau Héritier kümmert sich um die Weißwäsche des Kinderheims. Ihre Tochter Jeannette ist im selben Alter wie Yvette.

Unabhängig von der Kinderkolonie wurden zwei weitere jüdische Kinder im Dorf bei der Familie Borgey untergebracht.

Alle drei entkamen der Razzia vom 6. April 1944.

Einige Leute im Dorf erinnern sich, dass sie als Kinder manchmal mit den Heimkindern spielten.

In Brégnier-Cordon gibt es eine Gendarmeriebrigade. Mindestens dreimal warnt ein Gendarm Erwachsene im Kinderheim vor einer möglichen drohenden Gefahr.

Deshalb verließen die Erzieher Serge und Rachel Pludermacher das Kinderheim. So auch Paul Niedermann, der für seine 16 Jahre sehr groß war, und womöglich als vermeintlicher Deserteur des Pflichtarbeitsdienstes (STO) Aufmerksamkeit erregt hätte.

Im August 1943 stellte die Gendarmerie Brégnier-Cordon Léon Reifman einen Passierschein aus, der es ihm ermöglichte, Izieu zu verlassen und sich damit der Einziehung zur den Juden auferlegten Zwangsarbeit (Organisation TODT) zu entziehen.

Helfen Sie uns, die Gedenkstätte zum Leben zu erwecken
Unterstützung des Maison d’Izieu
Nächste Seite
Wohnort