präsentation des maison d’izieu

Maison d’Izieu, Gedenkstätte für die ermordeten jüdischen Kinder

Ein Ort des Gedenkens, der Bildung und des Lebens, um Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verstehen und sich gegen alle Formen von Diskriminierung einzusetzen.

Das Maison d’Izieu liegt im Süden von Bugey, nur 35 Minuten von Chambéry und 1 Stunde von Lyon, Bourg-en-Bresse, Grenoble bzw. Annecy entfernt, und ist ein einzigartiger Ort, der ein komplexes zeitgeschichtliches Ereignis für alle zugänglich macht: die Shoah in Frankreich während des Zweiten Weltkriegs, die Geburt der internationalen Justiz und ihre Funktionsweise bis heute, sowie die Umsetzung einer Erinnerungskultur an Verbrechen gegen die Menschheit.

Es ist heute ein Ort des Willkommens und der Anregung zur Wachsamkeit, der darauf abzielt, durch das Gedenken an die Kinder und Erzieher des Kinderheims von Izieu eine universelle Botschaft zu vermitteln und gegen alle Formen von Intoleranz und Rassismus vorzugehen.

 

Seine Geschichte in wenigen Worten…

Das von Sabine und Miron Zlatin gegründete Maison d’Izieu beherbergte von Mai 1943 bis April 1944 mehr als hundert jüdische Kinder, um sie der antisemitischen Verfolgung zu entziehen.

Am Morgen des 6. April 1944 wurden die 44 Kinder und 7 Erzieher des Heims auf Befehl Klaus Barbies, einem der Leiter der Gestapo in Lyon, verhaftet und deportiert.

Mit Ausnahme von zwei Jugendlichen und Miron Zlatin, die im estnischen Reval (dem heutigen Tallinn) erschossen wurden, wurde die gesamte Gruppe nach Auschwitz deportiert. Nur eine Erwachsene, Lea Feldblum, kam zurück, alle anderen wurden bei der Ankunft vergast.

Klaus Barbie wurde schließlich von Beate und Serge Klarsfeld mit der Unterstützung von Fortunée Benguigui und Ita-Rosa Halaunbrenner, zwei Müttern, deren Kinder aus Izieu deportiert wurden, gesucht und nach Frankreich zurückgebracht, wo ihm vor einem französischen Gericht der Prozess gemacht wurde. Dank der Aussagen zahlreicher Zeugen wurde er 1987 in Lyon wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt und verurteilt.

Dieser Prozess verankerte die Razzia von Izieu endgültig in der französischen Erinnerungslandschaft.

Im Anschluss an diesen Prozess wurde von einer Personengruppe um Sabine Zlatin im März 1988 der Verein „Musée-Mémorial des enfants d’Izieu“ (Museumsgedenkstätte der Kinder von Izieu) gegründet.

Seit dem Erlass des Staatspräsidenten vom 3. Februar 1993 ist das Maison d’Izieu neben dem ehemaligen Vélodrome d’Hiver und dem ehemaligen Internierungslager Gurs einer der drei nationalen Gedenkorte für die Opfer rassistischer und antisemitischer Verfolgungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die unter Mitwirkung der als „französische Staatsregierung“ bezeichneten Vichy-Regierung (1940-1944) begangen wurden.

Die geschützte Gedenkstätte wurde 1991 dank einer landesweiten Spendenaktion in das erweiterte Verzeichnis der historischen Denkmäler aufgenommen.

Im Rahmen des Bauprogramms der Grand Travaux der Présidence de la République wurde die Gedenkstätte des Maison d’Izieu am 24. April 1994 von Staatspräsident François Mitterrand eingeweiht.

Im Jahr 2015 wurden im Maison d’Izieu das nach Sabine und Miron Zlatin benannte Gebäude errichtet, die Dauerausstellung neu gestaltet und neue digitale Elemente umgesetzt. Es wurde am 6. April 2015 von Staatspräsident François Hollande eingeweiht.

 

Auszeichnungen

Das Maison d’Izieu erhielt:

– Die Ain Business Trophäe in der Kategorie “Tourismus und Kulturerbe 2019”; von Aintourisme und dem Departement Ain
– Den Louis-Blum-Preis 2019 des CRIF Grenoble-Dauphiné und die Goldmedaille der Stadt Grenoble

Helfen Sie uns, die Gedenkstätte zum Leben zu erwecken
Unterstützung des Maison d’Izieu
Nächste Seite
Vom bugeyer Haus zur zeitgenössischen Gedenkstätte