Kurz

Télex du 6 avril 1944 (© CDJC / Mémorial de la Shoah)

Kurz

Das von Klaus Barbie unterzeichnete Fernschreiben, das die Verhaftung am 6. April 1944 der Kolonie von Izieu bescheinigt, wird in zwei bedeutenden Prozessen als Beweisstück vorgelegt.

 

Im Nürnberger Prozess im Jahre 1946 tritt Edgar Faure, der stellvertretende Beauftragte der Regierung der Französischen Republik, als französische Anklage auf.
Im Laufe seiner Darlegung, bei der er Beweise für die kriminellen Aktionen der Nazis und ihrer Deportations- und Vernichtungspolitik der Juden liefert, erwähnt er die Verhaftung und Deportation der Kinder von Izieu.
Beide Taten können dem Verbrechen gegen die Menschlichkeit zugeordnet werden.

Er liest das Fernschreiben vom 6. April 1944 vor, das zu den Unterlagen kommt, und fügt hinzu:

« Ich glaube, man kann sagen, dass es da noch etwas Frappierenderes und Abscheulicheres gibt, als die konkrete Verhaftung dieser Kinder ; es ist dieser administrative Charakter, der Bericht, der damals zu dieser Maßnahme nach dem entsprechenden Amtswege erstellt wurde, das Treffen, bei denen sich verschiedene Beamte in aller Ruhe darüber unterhalten, als ob es sich um ein ganz normales Verfahren in ihrer Abteilung handele; es ist das gesamte Räderwerk eines Staates, des nationalsozialistischen Staates, das zu dieser Gelegenheit in Bewegung gesetzt wird, für ein solches Ziel.»

Anlässlich des Prozesses von Klaus Barbie im Jahre 1987 in Lyon stellt dieses Dokument, das man in den Archiven des Centre de Documentation juive contemporaine (Zeitgenössisches Jüdisches Dokumentationszentrum von Paris) wiedergefunden hatte, eines der Hauptbeweisstück dar, das seine Verurteilung auf der Grundlage des Verbrechens gegen die Menschlichkeit ermöglicht.

« Vor allem der Verteidigung Barbies (Herrn Vergès) will ich in Erinnerung rufen, dass Barbie immer gesagt hat, er habe sich ausschließlich um den Widerstand und die Maquisards gekümmert. Das heißt die Feinde der Wehrmacht. Ich frage: Die Kinder, die 44 Kinder, was waren die? Waren das Widerstandskämpfer? Waren das Maquisards? Was waren sie? Das waren Unschuldige!”  »
Sabine Zlatin, Gründerin der Kolonie von Izieu
Zeugenaussage anlässlich des Prozesses von Klaus Barbie, 13. Anhörung, 27. Mai 1987