Weiterbildung

Enseignants en formation à la Maison d’Izieu (ER)
Séminaire européen, visite de la Maison d’Izieu (SB)
Formation d’enseignants à la Maison d’Izieu (ER)
Atelier, formation en Italie, novembre 2008 (SB)
Visite de Cracovie, séminaire en Pologne 2011
Ghetto de Terezin, République tchèque
Maison de la Conférence de Wannsee, Berlin, séminaire janvier (...)

Weiterbildung

Seit mehreren Jahren organisiert das Maison d’Izieu mit seinen verschiedenen Partnern Weiterbildungskurse und Studienreisen zu den verschiedenen Gedenkstätten Europas.

Diese Kurse richten sich an Lehrkräfte und das Personal von Museen, Gedenkstätten und Archiven.

 

Ausbildungskurse im Maison d’Izieu

 

Die Mitglieder des pädagogischen Teams organisieren im Maison d’Izieu verschiedene Weiterbildungskurse für Lehrkräfte:

  • Praktika, die zu dem Ausbildungsprogramm der örtlichen Schulbehörde gehören (plan académique de formation PAF),
  • Ausbildungstage zu spezifischen Themen,
  • Ausbildungstage für spezifische Lehrkräfte (Lehrer der Schulen in Belley, Lehrer an Fachoberschulen, usw.),
  • Programm für junge Lehrer aus Frankreich und Europa, im Rahmen ihrer Universitätsausbildung.

Diese Ausbildungstage sind eine Gelegenheit, die historischen Kenntnisse zu vertiefen, Fachleute kennenzulernen (Historiker, usw.) und sich über die pädagogischen Methoden auszutauschen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei unserem pädagogischen Team.
Telefon: +33 (0)4 79 87 20 08

 

Europäische Seminare

 

Die geschichtliche Forschung und das Studium der mit dem Holocaust verbundenen Orte sowie das Überdenken der Geschichte, der Erinnerung, der vergangenen Bräuche und Traditionen und das nationale Gedenken ist der Anlaß für diese europäischen Weiterbildungskurse. Jedesmal geht es darum, die Formen der Weitergabe und die Modalitäten des Lernprozesses im Rahmen eines pädagogischen und historischen Denkprozesses zu überdenken.

Es werden insgesamt drei Ausbildungskurse in Italien, Polen und der Tschechichen Republik angeboten. Sie umfassen den Besuch historischer Orte und Museen, Konferenzen von Historikern, den Austausch und verschiedene Debatten mit Fachleuten und Professoren im Bereich der Problematik des Geschichtsunterrichts sowie das Nachdenken über die pädagogischen Auswirkungen der Erfahrung.
Diese Seminare, die ganz neue historische und pädagogische Inhalte vermitteln, versorgen die Teilnehmer mit den wissenschaftlichen und technischen Mitteln, die für den Entwurf von Studienreisen oder Schüleraustauschprogrammen auf der Grundlage historischer Nachforschungen und der Entwicklung eines interkulturellen Dialogs erforderlich sind.

 

  • In Italien

    Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg
    Vergleichender Ansatz Frankreich-Italien
    Bedeutung dieser Fragen im Unterricht, Verwendung von lokalen Quellen

    Dieses Seminar, das vom Maison d’Izieu in Zusammenarbeit mit dem Historischen Institut von Modena organisiert wird, gibt es seit 2005. Es findet alljährlich statt, abwechselnd einmal in Frankreich und einmal in Italien.
    Von den Sitzungsperioden dieser Ausbildung sind jährlich ca. zwanzig Lehrer und Mediatoren von Gedenkstätten oder Museen betroffen. Im Rahmen dieser Seminare werden Fragen der Pädagogik und der Weitergabe der Erinnerung und der Geschichte des Zweiten Weltkriegs auf der Grundlage der Besichtigungsstätten in den Regionen Emilia-Romagna und Rhône-Alpes bearbeitet.
    Seit 2006 wird dieses Seminar im Ausbildungskatalog Comenius und Grundtvig geführt und hat so Anspruch auf eine europäische Finanzierung.

 

  • In Polen

    Das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz und das Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Die Chaire Lyonnaise des droits de l’Homme und das Centre d’Histoire de la Résistance et de la Déportation in Lyon sowie das Maison d’Izieu bieten alljährlich dreißig Lehrkräften eine Studienreise nach Auschwitz und Krakovie in Polen an, um vor Ort die Geschichte und die Kultur der jüdischen Gemeinschaften in Polen, die Umsetzung ihrer sozialen Ausgrenzung bis zur « Endlösung » sowie die Spuren und Orte ihrer Vernichtung näher zu untersuchen.

 

  • In der Tschechichen Republik

    Die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und die Erinnerung : Auf den Spuren der jüdischen Kultur, vom Assimilationsprozess der Juden in Böhmen-Mähren bis zum Holocaust, von der Tschechoslowakei bis zur Tschechichen Republik : Demokratie und Totalitarismus

    Das Maison d’Izieu und die Gedenkstätte Terezin/Theresienstadt haben gemeinsam im August 2010 ein erstes Seminar in Prag und Terezin/Theresienstadt organisiert. Es soll auch in den kommenden Jahren wieder stattfinden.