Besuch

Weitere Artikel in Verbindung mit dieser Seite

Die Dauerausstellung

Praktische Informationen für den Besuch

Maison d’Izieu (MV)
Maison d’Izieu (BD)

Besuch

Ein Ort für alle

 

1943 war dieses Haus vor allem ein Ort des Lebens und der Hoffnung für die dort empfangenen Kinder.

 

Der Besuch der Maison d’Izieu ermöglicht der Öffentlichkeit, sich mit dem Genozid an jüdischen Kindern während des Zweiten Weltkrieges, sowie der Geschichte der Hilfsnetzwerke vertraut zu machen, die versuchten, die Kinder vor der antisemitischen Verfolgung durch Vichy-Frankreich und Nazideutschland zu bewahren.

 

Für den Besuch aller Gebäude sind mindestens zweieinhalb Stunden vorgesehen.

 

Die Museographie der Maison ist mit Absicht nüchtern und klar gehalten. Die Dauerausstellung behandelt drei Hauptthemen: Warum jüdische Kinder in Izieu? lässt die Besucher*innen die Geschichte und den Weg der Kinder des Heimes entdecken; Von Nürnberg bis Den Haag: Verurteilung der Kriegsverbrecher bietet eine Reflexion zu den Kriegsverbrecherprozessen und den Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach 1945; Die Erinnerung und ihre Konstruktion lädt die Besucher*innen zur Entdeckung der Mechanismen der Konstruktion von Erinnerung am Beispiel der Erinnerung von Izieu ein.

 

Die Dokumente und Bilder der Ausstellung bieten neben ihrem Inhalt auch die Möglichkeit einer Vertiefung dieser Themenkomplexe.

 

Aufgrund der Emotionen, die diese Thematik und der Ort hervorrufen können, ist der Besuch für Kinder erst ab 8 bis 10 Jahren geeignet, um die Komplexität der Geschichte zu verstehen.

 

 

Der Standort und die Gebäude

 

Das Haus, welches das Heim von Izieu beherbergt hat, wurde im 19. Jahrhundert im Weiler Lélinaz unterhalb des Dorfes Izieu errichtet.

 

Die Stätte liegt abgeschieden über dem Rhônetal mit Aussicht auf die Alpenketten am Horizont und setzt sich aus der Maison mit einer langen Terrasse und den zwei landwirtschaftlichen Gebäuden, der Scheune und der Seidenraupenzucht, zusammen.

 

Die Stätte steht unter Denkmalschutz und ist in der zusätzlichen Inventarliste für historische Gebäude registriert.