Besuch

Maison d’Izieu (MV)
Maison d’Izieu (BD)

Besuch

Ein Ort für alle

 

1943 war dieses Wohnhaus vor allem ein Ort der Zuflucht und der Hoffnung für die jüdischen Kinder, die hier untergebracht waren.

Durch die Besichtigung des Maison d’Izieu kann sich das breite Publikum mit dem Völkermord an jüdischen Kindern während des Zweiten Weltkriegs sowie mit der Geschichte der Hilfsorganisationen vertraut machen, die versucht haben, diese Kinder vor den antisemitischen Verfolgungen durch die Vichy-Regierung und das Nazideutschland zu retten.

Es sind insgesamt zweieinhalb Stunden für die Besichtigung der verschiedenen Ausstellungen und die Projektion der Filme erforderlich.

Das museographische Konzept ist absichtlich nüchtern und überschaubar.
In der Ausstellung sieht man nur einige wenige Dokumente und Bilder, die in Vitrinen im ersten Stock der Scheune untergebracht sind und eventuell ein junges Publikum schockieren können.

Aufgrund der Emotionen, die diese Thematik und der Ort hervorrufen können, ist der Besuch erst für Kinder ab 8 bis 10 Jahren geeignet. Erst in diesem Alter sind sie in der Lage, die Komplexität der Geschichte zu verstehen.

 

Der Standort und die Gebäude

 

Das Wohnhaus, in dem die Kinderkolonie von Izieu untergebracht war, wurde im 19. Jahrhundert im Weiler Lélinaz, am Fuße des Dorfes von Izieu erbaut.

Der abgelegene Standort überragt die Rhône und der Horizont bietet einen Blick auf die Alpenkette.
Das Wohnhaus mit seiner langen Terrasse und die zwei Landwirtschaftsgebäude, die sogenannte Scheune und die ehemalige Seidenraupenzucht, beherbergen die Dauerausstellung und die Schulungsräume.

Der Standort steht unter Denkmalschutz und ist auf einer zusätzlichen Inventarliste für historische Gebäude eingetragen.